Fortschritte in der Antagonisierung oder Degradation des ER können ein höheres Behandlungs-Potenzial bieten

Endokrine Resistenzen kommen häufig vor und können zum Wiederauftreten der Krankheit, Metastasierung und schließlich zum Tod führen.1-3

Ansätze optimieren

Das Auftreten ER-abhängiger und -unabhängiger Mechanismen deutet darauf hin, dass eine Optimierung der Antagonisierung oder Degradation des ER-Signalweges dabei helfen könnte, diese Ergebnisse zu verbessern.4

Behandlungsresistenzen angehen

Der Wechsel endokriner Therapien ist ein verbreiteter Ansatz bei Behandlungsresistenzen. Tumore, die Resistenzen gegenüber einer endokrinen Therapie entwickelt haben, aber weiterhin von ER-vermittelter Signalübertragung abhängig sind, können auf eine alternative endokrine Therapie reagieren.5,6

Allerdings können sich ER-abhängige Tumore anpassen und Ausweichmechanismen entwickeln, was zu einer zunehmend kürzeren Ansprechzeit auf nachfolgende Therapielinien führen kann. Nach Einsatz von bestimmten zielgerichteten Therapien kann es bei Patient*innen auch zu Kreuzresistenzen kommen.4,7

Blockade des ER erreichen

Untersuchungen legen nahe, dass das Ausmaß des antagonistischen Effekts in ER-abhängigen Signalwegen mit dem Maß der jeweiligen Degradation verbunden sein könnte.1,4,7

Die effektive Degradation des ER kann zu höherer Wachstumshemmung von Tumorzellen führen.1,4

Es wurde gezeigt, dass gewisse Modulationen des ER einen antagonistischen Effekt auf die Zellproliferation und das -wachstum haben.8

Wirtschaft voranbringen

Es besteht ein fortwährendes Interesse an Strategien, welche die Antagonisierung oder Degradation im ER-Signalweg verbessern könnten. Die Forschung evaluiert weiterhin bestehende und entdeckt neue mechanistische Ansätze zur Bekämpfung von endokrinen Resistenzen.1,4

Referenzen:
  1. Jeffreys SA, Powter B, Balakrishnar B, et al. Endocrine resistance in breast cancer: the role of estrogen receptor stability. Cells. 2020. doi:10.3390/cells9092077
  2. Osborne CK, Schiff R. Mechanisms of endocrine resistance in breast cancer. Annu Rev Med. 2011; 62:233–247.
  3. Lei JT, Anurag M, Haricharan S, Gou X, Ellis MJ. Endocrine therapy resistance: new insights. Breast. 2019;48 Suppl 1(Suppl 1):S26-S30.
  4. Lin X, Xiang H, Luo G. Targeting estrogen receptor α for degradation with PROTACs: A promising approach to overcome endocrine resistance. Eur J Med Chem. 2020. doi:10.1016/j.ejmech.2020.112689
  5. Haque MM, Desai KV. Pathways to endocrine therapy resistance in breast cancer. Front Endocrinol (Lausanne). 2019;10:573.
  6. Roy SS, Vadlamudi RK. Role of estrogen receptor signaling in breast cancer metastasis. Int J Breast Cancer. 2012. doi:10.1155/2012/654698
  7. McDonnell DP, Wardell SE. The molecular mechanisms underlying the pharmacological actions of ER modulators: implications for new drug discovery in breast cancer. Curr Opin Pharmacol. 2010;10(6):620–628.
  8. Patel HK, Bihani T. Selective estrogen receptor modulators (SERMs) and selective estrogen receptor degraders (SERDs) in cancer treatment. Pharmacol Ther. 2018;186:1–24.

MAT-DE-2201224 V1 03/2022